Oldtimer

Benelli

Hofmeister-Jap

Ol-Weslake-Eisracer

BMW-Schwenker

Houghton Juniorbike

Polak Schwenker-Gespann

Brosche BMW-Gespann

Honda Schwenker-Gespann

Rudge-Story

Bernd Rosemeyer Zündapp

Jawa-Oldtimer

Rotrax Speedwaybikes

Carabela Speedwaybikes

James Speedwaybikes

Rudi Münzloher Story

DKW Schwenker Gespann

JAP-Speedway

Scott-Speedwaybike

DKW Grasbahngespann

Killmeyer Apfelbeck

Schwenker Gespann Story

Dunelt Speedwaybike

Laverda-Gespann

Triumph-Schwenker

Elstar- Frames

Martin Schneeweiss Story

 

Eisspeedway Oldtimer

MACH-Schwenker

Victor Martin Speedwaybikes

Excelsior Speedwaybikes

Münch-Schwenker

WESLAKE-Wasp Gespann

Erich Bertram-Story

Mike Krauser Story

 

Gerhard Papst Story

Neckermann-JAWA

 

Herrmann Bernhard Schwenker

Nostalg.- Bahnsport Blijham

 

Horberth - Klappstuhl Gespann

OEC Speedwaybikes

Speedway Museen Worldwide


Historische Rennberichte und Fahrer finden sie auch unter:  www.speedway-yesterday.de

BENELLI- Oldtimer Speedwaymaschine

Benelli

Diese Speedwaymaschine aus den fünfziger Jahren wurde vom Italiener Giordano Bon konstruiert und gefahren. Dabei montierte Bon einen Bialbero- (italienisch für Doppelnocker) Zylinderkopf  auf ein Vorkrieg 250er Motorgehäuse und fuhr mit diesen Motor sowohl bei Langbahn-, als auch bei Speedwayrennen zahlreiche Siege ein.

<< back


Jap-Motor im JAWA-Rahmen

Japspeedway

Zur JAP Story >>>

<< zurück


Laverda-Gespann

Laverdagespann

Laverda-EmL Gespann mit 750 ccm  von 1977 auf der Grasbahn in Emmeloord (NL)

<< zurück


HONDA-CB 450 Schwenker Gespann

Stein-Bornt

Jürgen Stein mit Beifahrer Klaus Bornträger und Honda

Eines der spektakulärsten Gespanne der 70er Jahre, war das Honda Schwenker- Gespann von Jürgen Stein. Es handelt sich hierbei um einen HONDA CB 450E Motor mit Alkoholeinspritzung.
Jürgen Stein verunglückte 1973 in Altrip tödlich was schließlich zum Verbot der Schwenker Gespanne führte.

<< zurück


Hofmeister Langbahn-Jap

Hofmeister-55-2Von Josef (Wack) Hofmeister konstruiertes Langbahn- Fahrgestell. Josef Hofmeister aus Abensberg war zwischen 1958 und 1960 dreimal hintereinander Sandbahn Europameister und fing bereits in den frühen fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts mit dem Rahmenbau an. Gefertigt wurden sie in der Werkstatt von Fred Aberl in Mühldorf.
Hofmeister selbst hatte zuerst Münzloher Rahmen die ihm aber bei hoher Geschwindigkeit und in den Kurven zu instabil waren weshalb er beschloß eigene Rahmen herzustellen. Hofmeisters Überlegung war dabei, die Führungseigenschaften des Motorrads, welche beim Münzloher Fahrgestell  zu 2/3 vom Vorderrad und dem Front - Rahmenteil bestimmt  wurden, weiter nach hinten  zu verlegen.  Hofmeister hat praktisch einen Münzloher Rahmen durchgeschnitten und dann mit verschiedenen Heckteilen experimentiert. Dadurch enden die Rahmenrohre hinten erst unter dem Motor, wodurch das Heckteil jetzt 2/3 der Führungsarbeit übernahm und das Fahrwerk bei hoher Geschwindigkeit wesentlich ruhiger zu fahren und in den Kurven feinfühliger zu kontrollieren war. Damit das Vorderrad trotz der Schwerpunktverlagerung nicht zu instabil wurde, verbaute Hofmeister zwischen den vorderen Gabelrohren einen kleinen Stoßdämpfer. Man baute immer eine Serie von 10 Stück und änderte dann die Konstruktion wenn sich neue Erkenntnisse ergeben hatten. Beim Hofmeister  Rahmen endet das Sattelrohr immer zwischen Motor und Getriebe. Die Rahmen die das Sattelrohr hinter dem Getriebe hatten wurden von Fred Aberl gebaut, da dieser das besser fand. Aberls Rahmen hatten auch den Öltank im Sattelrohr  verbaut, während er beim Hofmeister zwischen den Rahmenrohren im Heck verbaut war. Bei der hinteren Schwingenfederung nimmt eine Spiralfeder die Stöße auf, während ein aus dem VW-Käfer stammender Stoßdämpfer für sanftes Ausfedern sorgte.
Insgesamt wurden etwa 30 Fahrgestelle nach diesem Prinzip gebaut und an Fahrerkollegen aus ganz Europa verkauft. Beim Finale zur Europameisterschaft in Mühldorf gingen damals 11 der 18 Fahrer mit einem Hofmeister Fahrgestell an den Start. Hofmeister selbst hat immer JAP- Motoren mit DROTT Getriebe gefahren. Alle anderen Bikes sind Umbauten von Aberl oder irgendwelchen Bastlern.

<< zurück


Jap-Eichhorn

<< zurück

--Next >>

JAP-Bike

Killmeyer Apfelbeck

Killmaier-Apfelbeck-sw-2-1

Schmiedeberg-JAP

Allright

Allright-KLM von 1925 mit wassergekühlten 175 ccm DKW-Zweitaktmotor


Bahnsporttechnik-link

Museum

Museum-Winschoten

Ash Speedway Museum

Ash-Speedwaymuseum Ash-Speedwaymuseum-1

Das Ash´s Speedwaymuseum wurde 2011 eröffnet und befindet sich in der Australischen Ortschaft Bathurst in New South Wales

http://www.ashspeedwaymuseum.com.au/


Video von Ernst Bogh Speedway Museum:

Bogh-Museum
Asby-Museum Heynes-Museum

Paterson

Sehen Sie auch einen Youtube Film über das Private Speedway Museum von Ian Paterson in Schottland an:
https://www.youtube.com/watch?v=pFFLxqA5PUM&feature=youtu.be
         

National-Museum

Das National Speedwaymuseum im Wildlife Park in Boxbourne (GB)

<< zurück


Bahnsporttechnik-link